Winterharte Balkonpflanzen – damit auch in der kalten Jahreszeit gute Laune aufkommt

Alles hat seine Zeit. Die Natur schaltet in der kalten Jahreszeit in den „Wintermodus“. Eine so schöne Blütenpracht wie in den sonnigen Monaten ist im Winter nicht möglich. Auch die Balkonflanzen benötigen eine Ruhephase. Doch wer glaubt, dass sich auf dem Balkon im Winter Tristesse ausbreitet, der irrt. Mit ein wenig Know-how lässt sich auch auf dem Balkon eine grüne „Winterlandschaft“ zaubern. Wenn vom warmen Wohnzimmer aus der Blick auf den schönen Balkon fällt, kommt bestimmt gute Laune auf.

Balkonpflanzen im Winter – Väterchen Frost zu Leibe rücken

Das Wichtigste sei gleich zu Beginn erwähnt. Auch kälteresistente Balkonflanzen müssen vor dem Frost geschützt werden. Und das betrifft in erster Linie die empfindlichen Wurzeln. In freier Natur erledigt das der Mutterboden. Doch in Pflanzgefäßen friert das Substrat recht schnell ein. Wobei Balkonpflanzen oder Pflanzen die als Sichtschutz dienen in den meisten Fällen nicht etwa erfrieren, sondern eher verdursten. Das liegt auch daran, dass der weitverbreitete Irrglaube herrscht, dass Pflanzen im Winter kein Wasser bräuchten. Auch in der kalten Jahreszeit sollten Pflanzen zwar sparsam aber regelmäßig gegossen werden. Allerdings nie bei Frost.

Damit der Frost den Boden nicht durchdringen kann, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Der Topf von Kübelpflanzen, die den Winter über draußen bleiben, wird mit einer Kokosmatte, Noppenfolie oder einem Jutesack eingewickelt. Zudem wird das Pflanzgefäß erhöht vom Boden auf Styropor oder einen Holzklotz gestellt. Mediterrane Kräuter wie Currykraut, Lavendel oder Thymian kommen im Übrigen mit leichtem Frost klar. Hier sind es die winterlichen Niederschläge, die den Balkonflanzen zusetzen. Ist der Balkon nicht überdacht, an entsprechenden Schutz denken.

Eyecatcher für den winterlichen Balkon

Gehölze gehören auf einen winterlichen Balkon, da sie ein wunderbares winterliches Flair erzeugen. Einer der Favoriten ist der Buchsbaum. Kegeln, Spindeln, Kugeln, Körbchen – es gibt kaum eine Figur, die sich aus dem immergrünen Blickfang nicht zaubern lässt. Der beste Zeitpunkt für den Schnitt ist April bis Juni.

Wer für den Winter und das „Schneekleid“ klare Konturen wünscht, kann im Oktober nochmals nachschneiden. Ein absoluter Geheimtipp ist die Korkenzieher-Haselnuss – denn sie macht zweifach auf sich aufmerksam. Mit ihren unregelmäßig spiralförmigen Zweigen macht die Korkenzieher-Haselnuss im Schneekleid eine gute Figur. Und an Ostern werden die Zweige mit bunt bemalten Ostereiern geschmückt.

Weitere empfehlenswerte Arten, die niedrig bleiben und sich für den Pflanzkübel eignen, sind: Zuckerhut-Fichte, die rundkronige Blau-Fichte und die Zergform der Serbischen Fichte. Für den Balkonkasten eignen sich Sorten der Gemeinen Fichte (Picea abies) wie die Kugelfichte „Little Gem“ und Gnomenfichte „Pygmaea“.

Pflanzkübel und Balkonkasten als Hingucker

Als zuverlässiger und pflegeleichter Begleiter durch die Wintermonate erweist sich der Efeu. Je nach Sorte schlingt er sich horizontal aus dem Balkonkasten ums Balkongeländer oder rankt sich mit ein wenig Hilfe eindrucksvoll nach oben. Hier ein paar zusätzliche Tipps für die immergrüne Winterbelaubung inklusive Farbtupfer:

  • Heiligenkraut – feinlaubiges, silbriges Blatt; goldgelbe Blüten
  • Houttuynia cordata – auch „Eidechsenschwanz“ genannt; herzförmige und sehr dekorative Blätter in den verschiedensten Farbtönen
  • Japanische Stechpalme – immergrünes Blatt, zum Teil goldgelb; gut schnittverträglich
  • Silberblatt – creme-rot-grünes Laub, grünweiße Blüten; kriechend, buschiger Wuchs
  • Ziererdbeere – gezähntes Blatt mit roter Ausfärbung; rote oder weiße Blütenknöpfe
  • Torfmyrte – ab Herbst zahlreiche Beeren; rot, rosa oder weiß

Bei den immergrünen Strukturen machen sich weitere Farbtupfer auf dem Balkon richtig gut. Zum Dauergrün könnten beispielsweise die fruchtbesetzten Zweige von Wildrosen, Schneeball oder der Laub abwerfenden Stechpalme dekoriert werden. Und wenn sich kräftig leuchtende Zieräpfel zu Scheinmispel und Wacholder gesellen und dieses Arrangement in einen blauen Balkonkasten gepflanzt wird, fällt einem die Farbharmonie sprichwörtlich ins Auge.

Wer auch an Wintertagen feststellt, dass der „Grüne Daumen“ juckt, kann sich betätigen und z. B. Schneeheide in den Balkonkasten pflanzen. Sie blüht bis in den April in Weiß, Rosa oder Violett. Nach der Blütezeit wird die Schneeheide gestutzt und erfreut im folgenden Jahr erneut mit ihrem Farbenspiel. Viel Spaß mit dem winterlichen Balkon.